Zentrum für Asiatische und Afrikanische Studien

Band 8

aDie Kurden - Studien zu ihrer Sprache, Geschichte und Kultur

Aus dem Inhalt:
Seit gut 20 Jahren stehen die Kurden in regelmäßigen Abständen im Mittelpunkt der internationalen Aufmerksamkeit. Auffällig dabei, dass ihre mediale Präsenz fast immer von Tragik und Gewalt begleitet wird: sie erreichen unsere Bildschirme als Zivilopfer von Giftgasanschlägen, als verzweifelte Flüchtling in den Bergen des irakisch-türkischen Grenzgebiets, als Asylsuchende in restlos überfüllten Lastwagen und Schiffen, als Anhänger des endgültig besiegten Abdullah Öcalans, als Mitglieder von Terrorgruppen oder als Opfer von Menschrechtsverletzungen. Auch im Jahre 2003 befanden sie sich – zumindest räumlich – wieder im Zentrum von Ereignissen von globaler politischer Tragweite. Ob allerdings die jüngsten Entwicklungen im Irak nun einen Anlasse zu – ausnahmsweise – guten Nachrichten von den Kurden liefern werden, bleibt vorerst abzuwarten.
Die in diesem Band versammelten Beiträge wollen dem Leser nicht nur einen repräsentativen Zugang zur wissenschaftlichen Aufarbeitung und Analyse der kurdischen Vergangenheit und Gegenwart bieten, sondern auch die verschiedenen methodischen Ansätze aufzeigen, die bei der Bearbeitung und Erforschung dieses hochinteressanten und aktuellen Gegenstandes zur Anwendung kommen können. Die Zeitspanne der Themen reicht dabei von der Antike über die Mamluken- und Safavidenzeit bis zum Internetzeitalter, räumlich von der westeuropäischen Diaspora über Syrien und Ägypten bis Transkaukasien.