Zentrum für Asiatische und Afrikanische Studien

Band 4

 

aZeitenwenden

Aus dem Inhalt:
Zeitenräume und Zeitenwenden - kulturübergreifende Überlegungen zu Zeitvorstellungen in der Geschichte:
Zeitenwenden im Sinne historischer Brüche oder tiefgreifender sozio-politischer Transformationen sind vielfach in der Vergangenheit für asiatische und afrikanische Gesellschaften postuliert worden. In der vorliegenden Aufsatzsammlung, die auf eine „Millenniumsringvorlesung“ Kieler Universitätsangehöriger und auswärtiger Gäste zurückgeht, wird anhand konkreter Beispiele den Fragen nach subjektiver Wahrnehmung, nach objektiver Gültigkeit und nach dem jeweiligen Umgang mit historischen Prozessen des Umbruchs und Neubeginns nachgegangen. Geprüft wird, ob behauptete Epochenwechsel, die sich etwa in Gestalt von Veränderungen tragender Institutionen von Staat und Gesellschaft manifestieren können, tatsächlich auch mit entsprechendem Wandel im Bewußtsein maßgeblicher Gruppen der historisch beteiligten Menschen und mit entsprechender Auseinandersetzung damit verbunden sind. Oder handelt es sich im wesentlichen um Konstrukte moderner Historiographie, für uns nachgeborene Beobachter etwa ersonnen und ereignisgeschichtlich festgemacht, um mit Hilfe solcher Zäsuren und sich ergebender Epocheneinteilungen den prinzipiell ungegliederten Zeitstrom und komplex verlaufende historische Prozesse in eine gegliederte Ordnung zu bringen und damit für uns leichter begreifbar zu machen? Die Beiträge umfassen asiatische und afrikanische Traditionen von China bis Westafrika und von der Antike bis in die Gegenwart.