Zentrum für Asiatische und Afrikanische Studien

Band 2

aMythen, Geschichte(n), Identitäten: Der Kampf um die Vergangenheit

Aus dem Inhalt:
Seit Menschengedenken wird Geschichte nicht nur dazu benutzt, Gruppenidentitäten zu schaffen, sondern auch zur Legitimation sozialer Ungleichheiten und expansionistischer bzw. hegemonialer Ansprüche verwendet. Erst die Möglichkeit zur Konstruktion der eigenen Vergangenheit erlaubt ihre Aneignung und die Entstehung eines Bewußtseins für kulturelle Zugehörigkeit und Kontinuität. Vor diesem Hintergrund soll in dem hier vorliegenden Sammelband unter verschiedenen Aspekten und von mannigfaltigen Blickwinkeln her untersucht werden, auf welche Weise diskursprägende, oftmals mythologisierte historische Argumentationen die Phänomene Geschichte und Identität miteinander verbinden und aufeinander beziehen. Das historische Spektrum der vorgestellten Themen reicht dabei vom frühen Israel und dem Osmanischen Reich über China und Rußland im 19. und 20. Jahrhundert bis hin zur Gründung Indonesiens im Jahre 1945, der ausgehenden Schah-Zeit im Iran und den aktuellen Debatten im Martin Bernals Buch Black Athena in den USA.